deutsch | français | english
home | sitemap | impressum
neues
Wenn sie in Zukunft über neue Konzerttermine informiert werden möchten, tragen sie hier ihre eMail-Adresse ein:

last update
21.09.2015 | 23:57:36
---
Presse
>> presse

info
diese seite ist optimiert für mozillla firefox und verwendet java-script und flash

besucher
seit 01.08.2009: 4591



< presse

 presse

Nachfolgend finden sie eine Reihe Downloads für die Pressearbeit, sowie einige gesammelte Zeitungsartikel über uns:



   Logo Quattro DASJ | 50,7 KB | [pdf]




   hochauflösendes Foto | 879 KB | [jpg]




   hochauflösendes Foto schwarz-weiss | 417 KB | [jpg]


(zum Artikel kommen sie durch einen Klick auf den Titel)

Musikalische Reise durch Italien

Zeitz
Das diesjährige Spätsommerkonzert begeisterte am Sonntag in Zeitz zahlreiche Besucher. Das Ensemble "Quattro DASJ" schickte das Publikum dabei auf eine ganz besondere Reise.

Der Zeitzer Dom ist gut gefüllt am Sonntagnachmittag. Das Zeitzer Ensemble "Quattro DASJ" nimmt das zahlreich erschienene Publikum bei seinem diesjährigen Spätsommerkonzert mit auf eine ganz besondere Reise.

Zeiten der Musikgeschichte

"Heute geht es auf eine Italienreise, nicht durch die verschiedenen Regionen, sondern durch die verschiedenen Zeiten der Musikgeschichte. Wir starten im Frühbarock und werden in der Romantik enden", so Violinist Alexander Köhler. Mit der Darbietung von Werken Dario Castellos (etwa 1600 bis etwa 1658) und Salamone Rossis (um 1570 bis um 1630) kommen die Konzertgäste sogleich in den Genuss der virtuosen Klangkunst der vierköpfigen Formation. Aber nicht nur die verborgenen Schätze nahezu in Vergessenheit geratener italienischer Komponisten sind zu hören, auch Melodien aus der Feder weltberühmter Musiker wie Antonio Vivaldi (1678 bis 1741) oder Antonio Salieri (1750 bis 1825), dem Rivalen Mozarts in der Zeit der Klassik, wurden bei dem Konzert interpretiert. Einen der Höhepunkte bildete die Giulietta-Arie aus der Oper "I Capuleti e i Montecchi" von Vincenco Bellini (1801 bis 1835), die von Julia Köhler, geb. Mokosch, in einzigartiger und atemberaubender Weise vorgetragen wurde.

Erstklassiges gewohnt

Das Konzert fand beim Publikum großen Anklang. "Ich bin es gewohnt, von diesem Ensemble immer wieder erstklassige Musik zu hören, besonders hat mir heute das Stück Czardasz von Vittorio Monti (1868 bis 1922) gefallen, da es mich klanglich an meine insgesamt 17 Urlaube in Ungarn erinnerte", so der pensionierte Pfarrer Bernd Bogensberger. Auch Christel Enge aus Geußnitz ist dem Ensemble sehr gewogen: "Ich höre die Formation immer wieder gern, schon das frühere Orchester von Alexander Köhler fand ich toll und der Gesang seiner Frau Julia begeistert mich sehr. Die Akustik hier im Dom hat ebenso zum Gelingen des Konzerts beigetragen."

-Artikel schließen-

   erschienen am 15.09.2015 in der "Mitteldeutschen Zeitung" Von Stefan Schneider


Quattro DASJ spielt wieder zu Hause



















Zeitz
Das traditionelle Konzert des Ensembles Quattro Dasj erklingt wieder im Zeitzer Dom St. Peter und Paul. die Musiker planen eine Zeitreise durch die italienische Musik.

Ein schon traditionelles Konzert mit dem Ensemble Quattro Dasj im Dom St. Peter und Paul Zeitz findet am Sonntag, 13. September, um 17 Uhr statt. Das Motto ist in diesem Jahr eine Zeitreise durch die italienische Musik - Voyage à travers la musique italienne. Nachdem die vier Musiker Daniela Mokosch, Piano, Alexander Köhler, Violine, Stefan Köhler, Violoncello und Julia Köhler, Flöte/Gesang, in diesem Sommer bereits mit Konzerten in Südfrankreich und Süddeutschland das Publikum begeistert haben, stellen sie ihr diesjähriges Programm "Zeitreise durch die italienische Musik" als Abschluss ihrer Tournee in ihrer Heimatstadt Zeitz vor. Das Ensemble, das aus zwei Brüdern und zwei Schwestern besteht, spannt in dem Konzert einen weiten Bogen der italienischen Musikgeschichte, angefangen vom Frühbarock über Barock, Vorklassik, Klassik bis hin zur Romantik. Es erklingen Werke von A. Corelli, A. Vivaldi, A. Salieri, V. Bellini und V. Monti.

"Lassen Sie sich in das musikalische Italien entführen und freuen Sie sich auf einen abwechslungsreichen, musikalischen Nachmittag im Zeitzer Dom", so lautet die Einladung der vier Musiker. Der Eintritt ist frei.

Bildunterschrift:
Quattro Dasj spielt im Zeitzer Dom

-Artikel schließen-

   erschienen am 10.09.2015 in der "Mitteldeutschen Zeitung" Von Angelika Andräs


Perfekte Harmonie zum Auftakt



















Gifhorn
Der Kulturverein begrüßte die Saison mit einem bezaubernden Musikabend.

Mit einer wunderbar eindrucksvollen und bezaubernden Einführung in die Welt der Kammermusik hat der Kulturverein Gifhorn am Sonnabend im Rittersaal des Schlosses sein Programm eröffnet.
Das Ensemble "Quattro DASJ" spannte mit erkennbarer Freude an der Musik und dem Zusammenspiel einen weiten Bogen von den Anfängen im Frühbarock bis zur Spätromantik. Zudem waren die Besucher angetan von den klugen und niemals belehrenden Ausführungen von Alexander Köhler, der die Werke vorstellte, in die Epochen rückte und ihre Eigenheiten beschrieb.
Mit Daniela Mokosch (Klavier), Stefan Köhler (Violoncello) und Julia Köhler (Querflöte) bildet der Violinist das Quartett, das aus zwei Brüdern und zwei Schwestern besteht, die von Kind an miteinander musizieren. Die perfekte Harmonie, das unbedingte gegenseitige Verstehen und die Technik an den Instrumenten wurden nur übertroffen von der Präsenz der Gruppe, die ihre Auftritte durch angemessene Kleidung unterstrich und wie für Bühne und Publikum geschaffen schien.

Die Vorsitzende des Kulturvereins, Britta Scheller, begrüßte die Gäste und stellte ihnen ein hochkarätiges Programm aus Konzert, Kleinkunst, Lesung und Kindertheater vor. "Quattro DASJ" führte im ersten Beitrag zurück zu den Anfängen der Kammermusik mit der "Terza Sonata" des Venezianers Dario Castello, der bis 1658 gelebt hat. Die Entwicklung der Kammermusik - im Gegensatz zur kirchlichen Musik für den weltlich-repräsentativen Gebrauch an den Fürstenhöfen bestimmt - bedeutete einen Umbruch in der Musikgeschichte.

Neben eher selten gespielten Stücken wie der Sonate von Maurizio Cazzati (1616-1678) wurden auch sehr bekannte Stücke zitiert. So erklangen das Air aus der Orchestersuite Nr. 3 von Johann Sebastian Bach, Menuette von Joseph Haydn sowie Allegro und Rondo aus der Kleinen Nachtmusik von Wolfgang Amadeus Mozart. Es war ein rundum gelungenes Konzert, das den Appetit auf weitere Veranstaltungen des Kulturvereins geweckt hat.

Bildunterschrift:
Das Ensemble Quattro DASJ. Das sind (von links) Stefan Köhler, Daniela Mokosch, Julia Köhler und Alexander Köhler.

-Artikel schließen-

   erschienen am 22.09.2014 in der "Braunschweiger Zeitung" Von Horst Michalzik


Konzert: Publikum fordert lautstark Zugaben



Saisonauftakt des Gifhorner Kulturvereins im Rittersaal

Das Auftaktkonzert des Kulturvereins Gifhorn fand am Sonnabend vor einem gut gelaunten Publikum in freudiger Erwartung auf eine neue, abwechslungsreiche Saison statt.

Das Nachwuchsensemble Quattro DASJ aus Leipzig wartete mit einem unterhaltsamen und kurzweiligen Programm auf. Alexander Köhler führte detailliert und informativ durch die Geschichte der Kammermusik von der Frühbarockzeit bis zur Moderne. Er erläuterte die einzelnen Musikstücke, deren Komponisten und Bedeutung für die jeweilige Zeit.

Im ersten Teil brachten die Musiker (Daniela Mokosch, Klavier; Alexander Köhler, Violine; Stefan Köhler, Violoncello; Julia Köhler, Querflöte) Stücke des 17. bis 18. Jahrhunderts von Castello, Dornel. Bach oder Telemann virtos und in gefühlvoller Interpretation zu Gehör.

Der zweite Teil umfasste die Zeit der Frühklassik bis zum Tango des 20. Jahrhunderts, wobei weder Mozarts "Kleine Nachtmusik". Mascagnis "Intermezzo Sinfonico" oder Schrammels "Wien bleibt Wien" fehlten. Ein begeistertes Publikum forderte lautstark Zugaben - die mit zwei Stücken gern gewährt wurden.

Die Förderung junger Nachwuchskünstler bleibt auch in dieser Saison ein Hauptanliegen des Kulturvereins. Desweiteren werden neben Kleinkunst und Kammerkonzerten wieder Familienkonzerte angeboten, außerdem die traditionellen Weihnachts- sowie Neujahrskonzerte.

Eine Neuerung wird das gemeinsam mit der Stadthalle geplante Abschlusskonzert mit dem Braunschweiger Prime Time Orchester sein. Ausstellungen, Lesungen und Stammtische im Kavalierhaus wie auch der Weihnachtszauber gemeinsam mit der Partnerstadt Hallsberg runden das Angebot ab.

Bildunterschrift:
Saisonstart: Der Kulturverein stellte das neue Programm vor, das Ensemble DASJ aus Leipzig begeisterte die Gäste.

-Artikel schließen-

   erschienen am 22.09.2014 in der "Aller Zeitung"


Musique baroque à l'église

Chirols

Le Quatro DASJ (quatre jeunes Allemands en stage en Ardéche) donnera un concert de musique baroque italienne ce lundi soir à 21 heures à l'église de Chirols. Le spectacle intitulé "Italie Inconnue" permettra d'écouter des oeuvres de Caldara, Stradella, Corelli.








-Artikel schließen-

   erschienen am 18.07.2011 in "Le Dauphine Libere"


L'écomusée sous le charme du baroque

Jeudi, c'est un concert d'une rare qualité, autant artistique qu'émotionnelle, qu'ont donné quatre jeunes musiciens allemands Danièla, Alexandre, Stéphane et Julia (le groupe DASJ).

Ils ont enchanté le public en lui faisant découvrir la musique baroque à travers le théme de la danse. Sous les voîtes de l'écomusée on a appréci� Marais, Bach, Corelli, Téléman, Mozart ... et révè au rythme des gavottes, menuets, courantes, suites...

Cette vague talentueuse de fraîcheur et de jeunesse a incontestablement séduit de public qui les a ovationnés et conforte, l'équipe de l'écomusée dans sa volonté d'offrir des spectacles de qualité.

-Artikel schließen-

   erschienen am 25.07.2010 in "Le Dauphine Libere"


Barocke Lebensfreude im Historischen Pfarrhaus

Ein Augen- und Ohrenschmaus mit dem Ensemble "Quattro DASJ"

Wenn die vier jungen Musiker von "Quattro Dasj" unterwegs sind, haben sie neuerdings nicht nur ein Baby mit an Bord, sondern natürlich auch ihre Instrumente. Jetzt machten sie in Wiesentheid Station, wo Christine Gumann (Lehrerin am Wiesentheider Gymnasium) kurzfristig ein "Barockkonzert zur Winterzeit" im Historischen Pfarrhaus für ihre ehemaligen Schüler organisierte.

Der Name "Quattro Dasj" steht für die Vornamen der zwei Brüder und zwei Schwestern: Daniela Mokosch (Piano), Alexander Köhler (Violine), Stefan Köhler (Violoncello) und Julia Köhler (Querflöte). Die Freude an der Musik ist es, was die Vier von Kindesbeinen an verbindet. Und eben diese Spielfreude, die Hingabe an ihrem Instrument, ist es auch, was aus ihrem Konzert ein besonderes Klangerlebnis macht. Zarte Blockflötentöne, wunderschön rein gespielt, im Wechsel mit der virtuosen Geige und dem temperamentvollen Cello, untermalt vom Piano: Vivaldi, Corelli, Telemann und Händel, wie man sie sich wünscht.

Alexander Köhler entführte die etwa 30 Zuhörer am Samstagabend in die Zeit des Barock, ins Venedig des 17. Jahrhunderts. Man erfuhr Wissenswertes über die Trio-Sonate auf vier Instrumenten: zwei Melodieführungen, eine musikalische Revolution für diese Zeit!

Eine Suite aus Frankreich, einfühlsam gespielt im langsamen Satz und tänzerisch leicht auf der Querflöte, steigerte sich vehement mit Violine und Cello und dem souveränen Piano. Das sehr harmonische und präzise Zusammenspiel und die sichtbare Ernsthaftigkeit und Leidenschaft wird noch optisch gesteigert durch die junge Frische, mit der die Vier im Alter von 24 bis 32 Jahren agieren.

Ein Hochgenuss, den die angehenden Pädagogen ihrem Publikum bescherten. "Hoffentlich nicht das letzte Mal", meinte auch Josef Laudenbach, der das Zustandekommen des Konzertes im Namen der Marktgemeinde hilfreich unterstützt hatte. Der begeisterte Applaus nach dem zweistündigen Konzert wurde mit zwei Zugaben belohnt.

-Artikel schließen-

   erschienen am 09.02.2010 in der "Main Post"


DASJ lädt Gäste ein

Konzert kommt bestens an

Professionelle Musiker, die viel Spaß an ihrer Musik haben, ein Chor mit ausgesprochen schönen Stimmen und zwei französische Gäste - das war das Erfolgsrezept eines ganz besonderen Konzertes am Freitagabend in der Kreismusikschule Burgenlandkreis "Anna Magdalena Bach" Zeitz. Eingeladen hatte das Ensemble DASJ. Alexander und Stefan Köhler, Daniela und Julia Mokosch hatten sich dazu Gäste eingeladen. Zum Beispiel Bernard Dumas und Christine Gumann. Die gehören sonst zu den Gastgebern, wenn DASJ alljährlich durch Frankreich tourt. Dieses mal kamen sie nicht nur hier her, sondern trugen ihren Teil zum Konzert bei.

Dass der Klenke-Chor nicht nur die Bühne optisch füllte, wissen alle, die das Ensemble bereits einmal erlebt haben. Im ersten Teil erklangen Werke aus Renaissance und Barock. Natürlich standen auch französische Chansons auf dem Abendprogramm.

Bildunterschrift:
Das Ensemble Quattro DASJ, der Klenke-Chor und die beiden französischen Gäste aus der Ardéche boten ein Konzert der Superlative im Festsaal der Kreismusikschule "Anna Magdalena Bach" Zeitz, das auch viele interessierte Besucher anzog.

-Artikel schließen-

   erschienen am 19.05.2008 in der "Mitteldeutschen Zeitung"


Konzert über die Grenzen

Französische Gäste bei DASJ

Wer sich für Musik und französische Lebensart interessiert, den erwartet am Freitag, 16. Mai, ein ganz besonderes Konzert. Das Zeitzer Ensemble Quattro DASJ, bestehend aus Alexander und Stefan Köhler, Daniela und Julia Mokosch, heißt seine französischen Gastgeber, die sie seit 2003 jährlich zu einer Konzertreise in die Ardéche einladen, zu einem Gegenbesuch in Zeitz willkommen.

Neben einem Deutsch-Französischem Musikprojekt in einer Bildungseinrichtung in Bad Lausick veranstalten die Musiker auch ein gemeinsames Konzert. Es findet am 16. Mai, 18 Uhr im Festsaal der Kreismusikschule Burgenlandkreis "Anna Magdalena Bach" Zeitz am Nicolaiplatz statt. Neben Quattro DASJ, treten der Klenke-Kammerchor und die Gastmusiker aus Frankreich Bernard Dumas und Christine Gumann auf. Zu hören sind Werke aus Renaissance und Barock und französische Chansons. Die Texte werden ins Deutsche übersetzt. Der Eintritt ist frei.

-Artikel schließen-

   erschienen am 14.05.2008 in der "Mitteldeutschen Zeitung"


Quattro DASJ auf Tour

Wieder Konzert im Dom

Auch in diesem Jahr zog es das Ensemble "Quattro DASJ" sowie die Mezzosopranistin Silvia Kohlenbrenner und den Bariton Matthias Janak wieder in den Süden Frankreichs. Auf dem Plan standen ein Konzert in Freiburg (Breisgau) und drei in Frankreich.

Im Gepäck hatten die jungen Musiker Werke von Albinoni, Vivaldi und Bach, dessen Bauernkantate den Höhepunkt eines jeden Konzertes darstellte. Die jungen Musiker haben sich auch in ihrer Heimat in und um Zeitz längst einen Namen für anspruchsvolle Konzerte gemacht. Und so gibt es nicht nur hier Anfragen für Konzerte, sondern auch für das nächste Jahr bereits Konzertanfragen in Frankreich.

Wer das Programm erleben möchte, das sie in Frankreich aufführen, ist herzlich zum Konzert am 11. September, 17 Uhr in den Dom St. Peter und Paul zu Zeitz eingeladen. Der Eintritt ist frei.

-Artikel schließen-

   erschienen am 30.07.2005 in der "Mitteldeutschen Zeitung"


Un concert de qualité





















C'est devant une assistance particulièrement enthousiaste qu'ont évoluè les musiciens de l'orchestre Quattro DASJ. Ils ont offert à leur public une heure et demi d'un concert de qualité au cours duquel les oeuvres des plus grands compositeurs tels que Marcello, Vivaldi, Corelli, Bach ou Albinoni, furent magnifiquement interprétées par six jeunes musiciens au talent débordant. L'assistance s'est régalée des sonates ou concertos exécutés par Daniela Mokosch au piano, Alexander Köhler au violon, Stefan Köhler au violoncelle et Julia Mokosch à la flûte traversière. La voix claire et pure de la soprano Silvia Kohlenbrenner ou celle, grave et puissante, du baryton Matthias Janak ont fait vibrer le public.

Bildunterschrift:
Six jeunes musiciens pleins de talent ont offert une soirée exceptionnelle au public.

-Artikel schließen-

   erschienen am 29.07.2005 in "Le Dauphiné Libéré"


Musiker mit wahrer Begeisterung dabei

Konzerte in Dorfkirche Gleina

Am 19. Juni hatten der Zeitzer Klenke-Kammerchor und das Quattro DASJ zu einem Konzert in die Dorfkirche Gleina eingeladen. Zwölf junge Damen und Herren boten ein einstündiges Programm von hoher Qualität und bewiesen wiederum ihren guten Ruf. Die präzise Interpretation des abwechslungsreichen Programms war nicht nur für die Ohren ein beeindruckendes Erlebnis, sondern man sah auch mit den Augen die außerordentliche, ehrliche Begeisterung, mit der alle Musizierenden beteiligt waren. Ihre Freude, dieses anspruchsvolle Programm in großer Bescheidenheit vor den Gästen vortragen zu können, löste nicht nur dankbaren Beifall aus, sondern auch größte Hochachtung vor den Leistungen der jungen Leute, die viele Stunden ihrer Freizeit bereitwillig zur Verfügung stellen und ohne jeglichen finanziellen Gewinn - ohne Eintritt - zu Konzerten einladen. Meinen Dank für dieses noch lange nachwirkende Konzert spreche ich bestimmt auch im Namen aller anwesenden Gäste aus. Die Eltern dieser musizierbegeisterten jungen Leute können stolz sein auf ihre Kinder.

Leserbrief von Siegfried Eißner, Droßdorf

-Artikel schließen-

   erschienen am 28.07.2005 in der "Mitteldeutschen Zeitung"


Junges Quartett preisgekrönt





















"Die Preisträger stehen heute im Mittelpunkt" betonte Moderator Rudolf Dräßler bei der 8. Vergabe der Förderpreise der Arthur-Wolfsohn-Stiftung. Ganz besonders betraf dies das Zeitzer Instrumentalquartett "Quattro DASJ", das den ersten Preis und damit 700€ erhielt. Hinter dem Kürzel "DASJ" stehen die Anfangsbuchstaben der Vornamen der jungen Musiker Daniela Mokosch, Alexander Köhler, Stefan Köhler und Julia Mokosch. Die zwei Geschwisterpaare haben sich speziell der barocken und romantischen Musik verschrieben. Sie stammen aus Musik liebenden Elternhäusern. Rudolf Dräßler bescheinigte dem Quartett "sehr qualitätsvolle musikalische Leistungen." "Quattro DASJ" stellte das im Vorjahr bei zahlreichen Konzertauftritten im Gebiet Zeitz unter Beweis. Der bisherige Höhepunkt des Quartetts waren vier Konzerte im Juli und August 2004 in Frankreich.

Bildunterschrift:
Laudator Matthias Büttner gratuliert "Quattro DASJ" - rechts Pianistin Daniela Mokosch - zum 1. Preis der Arthur-Wolfsohn-Stiftung Zeitz.

-Artikel schließen-

   erschienen am 21.01.2004 im "Wochenspiegel"


Arthur-Wolfsohn-Förderpreis geht an ein junges Quartett





















Der erste Preis der Arthur-Wolfsohn-Stiftung ist gestern Abend im Zeitzer Rathaus an das Quartett Quattro DASJ, vier junge Musikerinnen und Musiker, die sich barocker und romantischer Musik verschrieben haben, vergeben worden. Im Rahmen der 1997 zum Gedenken an den vor 60 Jahren im Konzentrationslager Auschwitz ermordeten jüdischen Geschäftsmann eingerichteten Stiftung werden jedes Jahr Geldpreise an künstlerisch begabte und tätige Jugendliche aus Zeitz und Umgebung verliehen.

-Artikel schließen-

   erschienen am 19.01.2004 in der "Mitteldeutschen Zeitung"


16 Konzerte in Frankreich

Nächstes im Zeitzer Dom

Sieben Konzerte in 16 Tagen absolvierten die Musiker Julia und Daniela Mokosch, Alexander und Stefan Köhler, André Köhn sowie Matthias Janak in Südfrankreich. Auf Einladung des französischen Chansonsängers Bernard Dumas fuhren die Zeitzer Musikgruppen "Die Vier Schwarzen Schafe" und das "Quattro DASJ" in die Ardéche. Im Programm hatten sie deutsche Chansons und Werke barocker Meister wie Bach und Telemann.

Zu ihrem nächsten Konzert sind die Zeitzer eingeladen. Eine Kostprobe ihres barocken Programms gibt es am Donnerstag, 14. August, 17 Uhr im Zeitzer Dom mit "Quatro DASJ" und den Solisten André Köhn (Orgel) und Matthias Janak (Bariton). Eintritt ist frei.

-Artikel schließen-

   erschienen am 12.08.2003 in der "Mitteldeutschen Zeitung"


Un quatuor baroque au temple

Née au début du 16. siècle, la musique baroque a littéralement envahi à l'aube du 21. siècle le temple de l'église réformèe, offrant un agréable retour en arrière. Organisé par l'association "Des amis de l'orgue", ce concert fut l'occasion de découvrir de jeunes talents allemands, réunis sous le nom de Quattro DASJ (chaque lettre étant l'initiale du nom de l'un des musiciens). C'est ainsi que les notes d'une sonate en do majeur pour violon et flûte traversière de Telemann entraînérent en premier les spectateurs dans un morceau tourbillonnant de notes l�g�res et rapides au fur et à mesure des réponses des deux instruments. Le contrechant étant assuré par un violoncelle et un clavecin électronique. Puis retentit la solennité de l'orgue. Un morceau de Bach qui rendit justice à la la puissance de l'instrument. Un contraste pour le moins saisissant. Le voyage continua avec les sarabandes et rigodon de Haendel qui emportérent à leur tour les spectateurs dans une envolée de notes plus douces. Un concert vraiment exceptionnel.

-Artikel schließen-

   erschienen am 29.07.2003 in "Le Dauphiné Libéré"



© design & script by rockcouch design network | rockcouch.net